Rezept vom 9.11. – Möhreneintopf

Da mich am Freitag mehrere Leute nach dem Rezept für den simplen Möhreneintopf gefragt haben, veröffentliche ist das mal hier.

Bitte nicht wundern, wenn du dich nicht für Kochrezepte interessierst, aber offenbar hat es einigen einfach zu gut geschmeckt:-) Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmal artig für das Lob.

Als erstes nehme man einen Berg Möhren und eine kleine Menge Kartoffeln. Die genaue Stückzahl ist abhängig von Hunger und Stückgröße, kann aber einigermaßen geschätzt werden, wenn man alles probeweise in einen Teller kippt;-) Je feiner man das jetzt kleinschneidet, desto intensiver ist am Ende der Geschmack! Anschließend lässt man etwas Butter in einer Pfanne zerlaufen und gibt das Gemüse dazu. Wenn die Butter vollständig zerflossen ist, unbedingt noch einen guten Schuss Wasser dazugeben, damit das Gemüse nicht anbrennt. Es soll gedünstet, nicht gebraten werden!

Während die Pfanne brutzelt, macht man in einem Topf die Brühe fertig. Je 2 Portionen 1/4 Liter Wasser und 1 EL Brühpulver vermengen und zum Kochen bringen.

Das Gemüse sollte auf jeden Fall solange gedünstet werden, bis es nicht mehr »bissfest« ist. Später im Topf wird es kaum noch weicher. Es besteht also keine Gefahr es zu zerkochen. Wenn es soweit ist, wirft man einfach das ganze Gemüse in die Brühe, rührt gut um und lässt es vielleicht noch ein paar Minuten ziehen. Das ist die Phase, in der man das Ganze mit ein paar leckeren Gewürzen verfeinern kann. Ich empfehle ein bisschen Muskat und etwas mehr Pfeffer hinzuzugeben – einfach nach Belieben abschmecken. Wer mag, kann den Eintopf mit einer hübschen Ladung geschnittener Petersilie (am einfachsten mit dem Wiegemesser) krönen. Guten Appetit! 🙂

Jugendgruppe der EFG Jacobstraße Leipzig | Jeden Freitag 19 Uhr